Solidarität mit den LSBTTIQ-Aktivist*innen in der Türkei!!!

Am 28.06.2015 wurde die Pride bzw. die Demonstration zum Christopher Street Day in Istanbul (Türkei) von einem massiven Polizeiaufgebot angegriffen. Die Istanbul Pride findet seit 2003 statt. Nahmen an der ersten Demonstration nur 30 Personen teil, versammelten sich in den vergangenen beiden Jahren jeweils rund 100.000 Menschen in Istanbuls Strassen.
Doch jetzt erreichen uns aus Istanbul Bilder, die an die Gezi-Proteste vor zwei Jahren erinnern. Mit drastischen Mitteln ging die türkische Polizei am Sonntag gegen die Teilnehmer*innen des Istanbul Pride vor. Noch bevor die Demo durch die Istiklal Caddesi überhaupt beginnen konnte, wurden die versammelten Menschen mit Wasserwerfern, Tränengas, Pfefferspray und Gummigeschossen vertrieben. Sämtliche Zugänge zum Versammlungsort, dem Taksim-Platz, und zur Istiklal Caddesi wurden von Beamten abgeriegelt. Bilder in sozialen Netzwerken zeigen friedliche und teils bunt gekleidete Besucher*innen der geplanten Parade, die von der Polizei angegriffen wurde. Zahlreiche Teilnehmer*innen flüchteten in Geschäfte, die ihre Rollläden herunterließen. Mehrere Personen wurden verletzt, darunter ein Journalist, der filmte, wie er von einem Gummigeschoss getroffen wurde.

Wir, der Christopher Street Day Freiburg, sind fassungslos, traurig und wütend über das Vorgehen der Polizei in Istanbul.
Wir verurteilen das Vorgehen der Türkischen Regierung auf Schärfste.
Wir wünschen allen LSBTTIQ-Aktivist*innen in der Türkei und überall weltweit Durchhaltevermögen und Kraft.

Orgateam des Christopher Street Day Freiburg 2015